Nationalteam: Schlechter Saisonstart

Drucken

Fünf Niederlagen in ebenso vielen Spielen, wenige gute Phasen, Platz 8 und noch viel bevorstehende Arbeit für in einem knappen Jahr stattfindende B-EM waren die ein wenig ernüchternde Bilanz, die Nationalteamcoach Andreas Zankl und sein Co Josef Wastian nach dem Future Cup in Brno von 11. bis 13. September ziehen mussten. Das Trainergespann musste dabei auf Eckerl und Holzreiter sowie teilweise auf Hayirli und Pawle verzichten und auch Alexander Wechselberger vorgeben – seiner Frau Andrea und ihm möchten wir auf diesem Weg sehr herzlich zu ihrer an diesem Wochenende vollzogenen Eheschließung gratulieren!

Vor allem nach der durchschnittlichen bis guten Leistung in den ersten beiden Partien gegen Russland und den A-Aufsteiger Schweiz merkte man fast an allen Ecken und Enden die noch fehlende Trainingspraxis bei einigen der österreichischen Teamspieler, die aber als Ausrede für das schlechte Passspiel und die schlechte Chancenverwertung des gesamten Teams nur bedingt herangezogen werden kann. Anstatt einer Initialzündung schlief vor allem das Offensivspieler der ideenlosen Mannschaft im letzten Gruppenspiel gegen Polen und im Kreuzspiel gegen Tschechien total ein, 25 Punkte insgesamt in den zwei ersten Hälften stehen kommentarlos für sich. Enttäuschend auch einmal mehr die Defensivleistung gegen den tschechischen Center Adam Erben, der nach 27 Spielminuten 41 der 44 Punkte seines Teams erzielt hatte und kaum auf Gegenwehr der Österreicher traf.

Positiv erwähnenswert ist das erfolgreiche Debüt von Nationalteamergänzungsspieler Danijel Savic, der gegen die Schweiz bereits wenige Sekunden nach seiner Einwechslung seine ersten Punkte für das Team Austria erzielte.
Turniersieger wurde in einem spannenden Finale ein bisschen überraschend Polen vor Italien, die Bronzemedaille sicherte sich Belgien mit einem knappen Triumph über die Schweiz. Die weiteren Plätze belegten Tschechien, Slowenien, Russland und eben Österreich, dem bis zur B-Europameisterschaft von 4. bis 12. September 2010 in der selben Halle in Brno Gott sei Dank noch viel Zeit bleibt, um sich als besseres, geschlosseneres Team zu präsentieren.


Russland – Österreich                           53:41 (26:17)

Litvyak 22, Poslanichenko 11, Matveev 7, Ermolinskiy 6, Polyakov 5, Kirillov 2, Lyzlov bzw. Riedl 17, Kraft 8, Theissl, Wastian je 7, Pawle 2, Hanisch, Höglinger


Schweiz – Österreich                             69:55 (37:21)

Birrer 19, Amacher 16, Suter 12, Spuler 11, Hausammann 5, Binda 4, Köpfli 2, Lampart bzw. Wastian 19, Riedl 12, Kraft 11, Theissl 7, Höglinger 3, Savic 2, Hayirli 1, Hanisch, Pawle


Polen – Österreich                                 73:39 (43:12)


Bandura 20, Filipski 13, Luszynski 11, Cyrul 8, Macek 6, Wisnik 5, Balcerowski, Wrobel je 4, Pawelko 2, Garstka, Gorzkowicz, Pietrzyk bzw. Kraft 10, Riedl, Wastian je 8, Hanisch, Höglinger je 4, Theissl 3, Hayirli 2, Savic


Tschechien – Österreich                       60:37 (29:13)


Erben 45, Pliska 11, Srutka, Sykora je 2, Sindelar, Sperk, Vrba, Zemanek bzw. Kraft 14, Hayirli 8, Wastian 7, Riedl 4, Höglinger, Theissl je 2, Hanisch


Russland – Österreich                           64:40 (32:20)

Poslanichenko 17, Polyakov 14, Litvyak 13, Matveev 10, Ermolinskiy 6, Kirillov 4, Laikov, Lyzlov bzw. Kraft 20, Höglinger, Riedl je 6, Theissl 4, Hayirli, Wastian je 2, Hanisch


Punkte Österreich gesamt:

Kraft 63, Riedl 47, Wastian 43, Theissl 23, Höglinger 15, Hayirli 13, Hanisch 4, Pawle 2, Savic 2