Sitting Bulls

Slideshow

Spielberichte

Gute Leistung - trotzdem keine Siege in Brünn

E-Mail Drucken PDF

Trotz teilweise guter Leistung - auch der Neuzugänge - konnten die Sitting Bulls beim Vorbereitungsturnier in Brünn vom 15.10. - 16.10.2011 keine Siege einfahren.

Spielertrainer Andreas Zankl

Die SK Hobit Brno veranstalteten am Wochenende vom 15.10. - 16.10. ein internationales Rollstuhlbasketballturnier. Gespielt wurde in der modernen Sporthalle des Masaryk University Campus in Brno-Bohonice. Freitag abends ging es für die neu formierten Bulls nach einem kurzen Training mit dem Bus nach Brünn, da die Bulls bereits am Samstag um 8 Uhr gegen die Gastgeber aus Brünn antreten mussten.

Sitting Bulls - SK Hobit Brno (CZE) 48:62 (20:13, 22:29, 28:49)

Der SK Hobit Brno überraschte bei der Ausstellung mit einigen Gastspielern wie unter anderem Ex-Bulle Danijel Savic und Radim Reichl von den Lofric Dolphins aus Wien. Die Bulls ließen sich davon nicht beirren und starteten aggressiv in das Match. Spielertrainer Andreas Zankl und Martin Riedl überraschte die Brünner mit schnellen Treffern aus der Halbdistanz und markierten eine 12:4 Führung. Auch die Defense der Bulls funktionierte überraschend gut, sodass die Brünner gezwungen waren, Würfe aus der Distanz zu nehmen und hatten damit nicht immer Errolg. Im zweiten Viertel stellten die Gastgeber auf Presse um, womit die Bulls überhaupt nicht zurecht kamen. Die Presse führte immer wieder zu Ballverlusten und daraus resultierenden Schnellangriffen der Gastgeber. Die Bullen konnten im zweiten Viertel gerade mal 2 Punkte durch den Neuzugang Johannes Ritter erzielen. Erst im letzten Viertel kamen die Bulls wieder besser ins Spiel und konnten dieses Viertel mit 20:11 gewinnen. Trotz allem ging der Sieg an die Gastgeber aus Brünn. Positiv zu erwähnen ist die doch hohe Wurfquote des Teams.

Punkteverteilung: Riedl (17), Zankl (12), Ritter (9), Hanisch (6), Eckerl (4), Demel, Wagner

Weiterlesen...
 

Platz 8 beim Challenge Cup

E-Mail Drucken PDF

Fünf Niederlagen in ebenso vielen Spielen und somit nur der letzte Platz waren das Resultat für eine phasenweise sehr engagiert spielende Mannschaft der Sitting Bulls im spanischen Getafe. Gegen Haifa (ISR), Gran Canaria (ESP) und Izmir (TUR), die zur erweiterten europäischen Spitze zu zählen sind, waren die Niederösterreicher chancenlos, lediglich Legionär Gustavsson und Kapitän Wastian, der in seine Heimhalle aus der Saison 2006/2007 zurückkehrte, konnten sich auf ähnlichem Niveau entgegenstemmen. Sanski-Most aus Bosnien lieferten die Bullen im Gruppenspiel einen tollen Kampf – letztlich gewann die Spieluhr allerdings das Wettrennen gegen die späte Aufholjagd der Spieler von Andreas Zankl, der zweite erfolgreiche Dreier von Wastian kam zu spät.
Die Routiniers rund um Spielertrainer Elvir Modronja waren dann nach der klaren Niederlage der Sitting Bulls im Kreuzspiel gegen Izmir (50:77) auch im Duell um Platz 7 der Gegner der Niederösterreicher. Diesmal konnten Gustavsson, Wastian und Co. aber nur drei Viertel lang mithalten, bevor dem gesamten Team in einem desaströsen Schlussabschnitt (6:17) die Puste ausging und der letzte Platz beim Challenge Cup besiegelt wurde. Vor allem in der Defensivabteilung war der Klassenunterschied zu den anderen Mannschaften meist deutlich – bezeichnend, dass mit Wastian ein kleiner Spieler der beste Rebounder der Bullen war. Die nicht mitgereisten Eckerl und vor allem Kraft fehlten genauso wie der noch nicht spielberechtigte Litschauer merkbar.

Weiterlesen...
 

2 Auftaktniederlagen beim Challenge Cup

E-Mail Drucken PDF

challenge_cupEine erste Halbzeit zum Vergessen gab es gegen die Routiniers von Beit Halochem Haifa. Während die Sitting Bulls noch gar nicht in das Challenge-Cup-Turnier hineingefunden hatten, nutzten die großen Meishar und Ben Simhon die Unkoordiniertheiten in der Verteidigung der Niederösterreicher aus und entschieden bereits zur Halbzeit (38:15) das Match. Bis zum 45:70-Endstand plätscherte die Partie nur mehr dahin.
Ganz anders die zweite Partie gegen Econy Gran Canaria. Gegen die starken Spanier von der Insel präsentierten sich die Bullen als Team, zeigten vereinzelt starke Defensivaktionen und als Kollektiv eine viel stärkere Offense, bei der sich Ball und Spieler gut bewegten. Wastian verkürzte mit einem Dreier kurz vor der Pause auf 28:36, Riedl und Gustavsson trafen von außen und Wastian konnte einige Male unter dem Korb abschließen. Letztlich setzte sich der weitaus tiefere Kader der Spanier und die größere internationale Erfahrung klar durch - trotzdem können die Sitting Bulls auf diesen Auftritt durchaus stolz sein.
Am Samstag treffen die Niederösterreicher noch auf den letzten Gruppengegner, das bosnische Team aus Sanski-Most. Der Aufstieg ist zwar nach dem Sieg der Bosnier gegen die Israelis noch theoretisch möglich, aber nach der inferioren Leistung gegen Haifa praktisch unmöglich. Am Nachmittag findet dann das Kreuzspiel statt.

Weiterlesen...
 

Mission Titelverteidigung erfolgreich

E-Mail Drucken PDF

Sitting Bulls zum achten mal Staatsmeister

Die Sitting Bulls sind Staatsmeister im Rollstuhlbasketball 2010/2011, die Titelverteidigung in Wörgl gelang in souveräner Manier und ließ das gesamte Team mit der Tiroler Sonne um die Wette strahlen.
Im Halbinale konnten sich die niederösterreichischen Sitting Bulls noch nicht gänzlich meisterlich präsentieren: Die Bullen, die Andreas Kraft und Coach Andreas Zankl vorgeben mussten und ersatzweise von Josef Wastian betreut wurden, legten aber mit einem starken ersten Viertel (22:10) einen soliden Grundstein für den erneuten Einzug ins Finale. Die starken Kärntner, bei denen die Topscorer Holdernig und Neumaier erst in Hälfte Zwei ihren Rhythmus fanden, wehrten sich mit hohem Einsatz erfolgreich gegen eine höhere Niederlage, kamen aber auch trotz vier Dreier von Neumaier nie in eine gefährliche Schlagdistanz zurück. Letztlich setzte sich mit den Sittung Bulls die geschlossenere und körperlich überlegene Mannschaft mit 68:52 durch.
Im Finale wartete auf die Niederösterreicher dann überraschend der RSV Salzburg, der die schon seit letzter Runde ihre Form suchenden Flink Stones in einer spannenden Partie mit 66:57 besiegte – Der Sieg der routinierten Mannschaft rund um Felix Karl war in den Schlussminuten allerdings nie mehr gefährdet, zu wenig konnten die ratlosen Steirer in der Crunch Time zusetzen.
Wie es die in den Semifinali gezeigten Leistungen schon vermuten ließen, verlangten die Kärntner Wildpferde den flinken Steinen aus der Steiermark alles ab und präsentierten sich über die meiste Zeit als bessere Mannschaft, was ihnen dank des 74:59-Erfolgs auch die verdiente Bronzemedaille bescherte.
Am Sonntag um 13:15 erfolgte schließlich der Hochball zum Finale der Saison 2010/2011. Wegerer brachte die Salzburger mit zwei erfolgreichen Freiwürfen in Führung, der gesundheitlich stark angeschlagene Gustavsson, der im Gegensatz zum Halbfinale allerdings im Finale wieder sein goldenes Wurfhändchen auspackte, glich aus. Nach dem Ausgleich durch Kaufmann und mehreren Freiwürfen, die die zahlreichen frühen Fouls der Salzburger verursacht hatten, spielten aber hauptsächlich die Sitting Bulls: Die Verteidigung stellte sich sehr gut auf die Distanzschützen ein und war die Basis für den vorentscheidenden zweiten Spielabschnitt, der mit 23:5 an die Titelverteidiger ging. In der zweiten Hälfte sahen die Zuseher noch ein würdiges und abwechslungsreiches Finale zwischen sehr engagierten Salzburgern und den Sitting Bulls, die nach dem 73:40 und der Abschlusszeremonie mit dem Feiern beginnen durften.

Weiterlesen...
 

Bulls bleiben ungeschlagen – Brno Zweiter

E-Mail Drucken PDF

Alexander HanischIn der letzten Vorrunde der österreichischen Meisterschaft in Tulln dominierten die Sitting Bulls das zweite Aufeinandertreffen der Saison mit den steirischen Flink Stones in souveräner Manier und rehabilitierten sich mit dem 97:39-Blowout für die schwache Leistung beim knappen Sieg in Runde 6 in Wolkersdorf. Die Steirer konnten ganz und gar nicht an die tolle mannschaftliche Geschlossenheit der vergangenen Runde anschließen und verloren durch die 55:65-Niederlage in einem lange engen Spiel gegen Brno auch noch Platz 2 an die tschechische Gastmannschaft, die in der Finalrunde jedoch zurückgereiht wird. Der RSC Tirol konnte seine rechnerische Chance auf das Halbfinale erwartungsgemäß nicht nutzen, weshalb die Halbfinalbegegnungen Conveen Sitting Bulls gegen die Carinthian Broncos und Flink Stones gegen RSV Salzburg 2 lauten. Die gastgebenden Tiroler spielen am 9. und 10. April gegen Hobit Brno und den ABSV Wien um Platz 5.

Weiterlesen...
 
JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

News

Facebook Image
Banner
Banner