Sitting Bulls

Slideshow

Niederlage gegen Steelers

E-Mail Drucken PDF

Nach einer 39:51-Schlappe gegen die Sheffield Steelers, bei der man vor allem aufgrund der wirklich unterirdischen Trefferquote nicht reüssieren konnte, fällt heute wohl im Spiel gegen den unangenehmen bosnischen Gegner aus Gradacac die Entscheidung, ob die Sitting Bulls doch noch den dritten Gruppenplatz und damit die Qualifikation für den Challenge Cup, der von der starken spanischen Mannschaft CID Getafe organisiert wird, schaffen. Sprungball zur letzten Begegnung der Euroleague 2 in Klosterneuburg ist um 13:30.

 

Souveräner Erfolg gegen St. Petersburg

E-Mail Drucken PDF

Ein 55:39-Sieg gegen die russische Mannschaft aus St. Petersburg lässt den Sitting Bulls alle Türen für den Aufstieg in den Willi-Brinkmann- oder den Challenge Cup offen. Gutes Zusammenspiel in der Verteidigung ermöglichte den Niederösterreichern die Russen, die durch den Ausfall von Vytautas Skucas über keinen konstant guten Distanzschützen verfügten, von Beginn an auf Distanz zu halten. Ein Zwischenspurt kurz nach der Halbzeitpause (30:19) der Russen brachte nicht viel, gleich nach Beginn des 4. Spielabschnitts gelangen dem heute starken Joachim Gustavsson und Co. der vorentscheidende Lauf, der zum verdienten 55:39-Erfolg führte.

Um 18:00 treffen die Sitting Bulls auf die Sheffield Steelers, die mit einer guten Mischung aus routinierten und jungen, talentierten Nachwuchsspielern die bosnischen Vertreter aus Gradacac mit 65:62 in die Schranken wiesen. Gegen die bosnische Mannschaft spielen die Rollis vom Weißen Hof morgen um 13:30

 

Auftaktniederlage gegen Eidgenossen

E-Mail Drucken PDF

Die Sitting Bulls müssen sich nach schwacher erster Hälfte (11:31) der vermeintlich gruppenstärksten Mannschaft, den Pilatus Dragons aus der Nähe von Luzern, mit 43:63 letztlich klar geschlagen geben. In einer besonders am Anfang unglaublich kleinlich gepfiffenen Begegnung setzten sich die Schweizer nach dem 5:6 rasch ab, weil sie ihre körperliche Überlegenheit mittels der jetzt effektiven Full Court Press in Zählbares ummünzten. Das Defensivbollwerk der Spieler von Coach Stefan Donner bekam erst in der zweiten Hälfte einige Löcher, als die Partie schon längst entschieden war.

In der zweiten Partie vom Freitag setzten sich die Briten aus Sheffield überraschend glatt mit 64:44 gegen die Russen aus St. Petersburg durch, die allerdings schmerzlichst ihren litauischen Topscorer Skucas vermissen, der aufgrund eines schweren Bandscheibenproblems für das Turnier ausfällt.

Am Samstag treffen die Sitting Bulls um 11:15 auf eben diese russische Mannschaft, ein Sieg ist wohl Pflicht, wenn man um den Aufstieg mitreden will. Um 18:00 warten dann die Engländer auf die Spieler von Coach Andreas Zankl.

 

Bulls siegen dank tollem Schlussspurt

E-Mail Drucken PDF

Nach einem souveränen 80:43-Erfolg gegen die Carinthian Broncos, den die Spieler von Geburtstagskind Andreas Zankl gleich im ersten Viertel (17:4) klarstellten, mussten die Sitting Bulls gegen die starken Flink Stones aus der Steiermark, bei der Grabner und Theissl für den abwesenden Goldgruber mehr als nur in die Bresche sprangen, ihren Trainer lange zittern lassen, bevor sie nach knappem Rückstand zur Pause dank eines 33:14-Schlusslaufs doch noch als klarer Sieger vom Parkett rollen konnten. Vor allem in den ersten beiden Vierteln war in der Offensive doch manchmal etwas Rat- und Planlosigkeit bei den Niederösterreichern zu erkennen, die schlussendlich insbesondere in den letzten fünf Minuten dank ihrer besseren Fitness und auch durch eine souveräne Umsetzung ihres Game Plans doch noch einen klaren 70:51-Sieg gegen den Vizemeister des Vorjahres verbuchten.

Weiterlesen...
 
Weitere Beiträge...
JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

News

Facebook Image
Banner
Banner

Nächste Spiele ÖMS