Platz Zwei bei hochklassigem Turnier

Drucken

Direkt nach der Sommerpause – die Interwetten/Coloplast Sitting Bulls hatten gerade einmal zwei Trainings absolviert und mussten auf die rekonvaleszenten Eckerl, Neuzugang Hochenburger, Riedl und Wagner sowie Hanisch und Vrba verzichten – verzeichneten die Niederösterreicher mit Unterstützung von Gastspieler Frantisek Sindelar mit Platz 2 beim sehr gut besetzten Turnier im tschechischen Pardubice einen durchaus gelungenen Saisonauftakt.


Trotz der typischen organisatorischen Schwierigkeiten bei Vorbereitungsturnieren (neben den Sitting Bulls kamen auch die Flink Stones leicht verspätet zu ihrem ersten Spiel, Klassifizierungspunkte konnten nicht eingehalten werden, der Schreibertisch beging einige eindeutige Fehler) garantierten die Organisatoren rund um Pardubice-Coach Jarda Menc mit einer tollen Spielhalle, einer tollen Unterkunft, viel Verständnis und Gastfreundlichkeit einen reibungslosen Turnierablauf.
Die fünf Bullen Pliska, Wastian, Ritter, Demel und Spielertrainer Zankl, unterstützt vom mit seinem Spielverständnis glänzenden Sindelar, fanden sofort gut ins Turnier, auch wenn sich beim klaren Auftakt-Erfolg gegen das polnische Team IKS GTM alte Schwächen bei der Verteidigung gegen exzellente Werfer wie Tyburowski auftaten. Im Angriff wanderte der Ball schnell, alle Spieler scorten hochprozentig und zeigten sich über die gesamte Spieldauer beim 84:52-Sieg gefährlich. Auch in der darauffolgenden Partie gegen Frydek-Mistek mit ihrem Topscorer Solc gelang den Interwetten/Coloplast Sitting Bulls, bei denen sich im Vergleich zur Vorsaison insbesondere Johannes Ritter als konstantere Offensivwaffe präsentierte, schon in Hälfte Eins die Vorentscheidung. In der abschließenden Gruppenpartie gegen Wroclaw, verstärkt durch den polnischen Topspieler Macek, den die Bullen aber ganz gut im Griff hatten, führte ein spielerisches Feuerwerk in der zweiten Hälfte zu einem eindeutigen 71:36-Erfolg.
Diesen Sieg durften die Niederösterreicher auch ins obere Playoff mitnehmen, in das von der anderen Gruppe Pardubice und Banja Luka hinzustießen. Das Spiel gegen die Gastgeber, die mit den drei 4,5-Punkte-Spielern Radim Reichl (RSV Salzburg), Lukas Hartig (Hamburg) und Petr Tucek (Fundosa Madrid) starteten, begann aus Sicht von Pliska und Co. äußerst schlecht, aber nach dem 2:12-Rückstand besann man sich seiner Stärken: In der Defense gegen den fahrfaulen Hartig und den foulanfälligen Reichl deutlich präsenter, drehten die Bullen vor allem dank Wastians Penetration und seiner 17 Punkte in 14 Minuten das Match bis zur Pause, um es danach auch nicht mehr aus der Hand zu geben. In der zweiten Hälfte verwalteten die Bullen den Vorsprung und waren etwas überrascht, dass der offensiv starke Radim Reichl in zig Situationen trotz klarer Vergehen keinen Foulpfiff erhielt.
Nach dem 66:53-Sieg der Bullen und dem hart erkämpften Erfolg von Banja Luka gegen Wroclaw kam es im allerletzten Match des Turniers zu einem echten Finale zwischen dem bosnischen Team mit diversen Topspielern aus dem ex-jugoslawischen Bereich und den Niederösterreichern, die auf die Unterstützung der beiden Tschechen Pliska und Sindelar zählten. Ein kleiner Wermutstropfen, dass nach durchwegs hervorragenden Schiedsrichterleistungen im Finale nur zwei Schiedsrichter am Court waren, von denen einer stets unterdurchschnittlich pfiff. Zwar verschliefen die Bullen etwas den Beginn dieses Quasi-Finals (2:7), doch in weiterer Folge entwickelte sich ein Schlagabtausch zweier gleichwertiger Teams. Auf Seiten der Bosnier etablierte sich früh Demirovic als absolute Scoring-Granate, die die Bullen im Vergleich zum Duell im Vorjahr einfach nicht in den Griff bekamen. Nach anfänglichen Erfolgen mit Full Court Pressing wechselten die Niederösterreicher zurück auf eine Zonenverteidigung, wo sich immer wieder insbesondere gegen den riesigen, aber eigentlich fahrschwachen Pilipovic enorme Verteidigungsschwächen zeigten, die wohl letztlich spielentscheidend sein sollten. In den zweiten zwanzig Minuten, als die Bullen auch immer mehr mit nicht gegebenen Fouls gegen die hart und teilweise auch unfair spielenden Bosnier haderten, glich Wastian per Dreier zunächst zum 40:40 aus; er erzielte auch zu Beginn des vierten Viertels die 47:46-Führung. Doch dann folgte ein Einbruch in der Bullen-Offense, den KKI Vrbas nutzte, um auf 58:49 davonzuziehen. Auch in dieser Phase blieben die Schiedsrichterpfeifen zur Enttäuschung der Bullen häufig stumm. Nach einigen knappen Fehlwürfen von der Dreierlinie wurde Ritters erster erfolgreicher Dreier für die Sitting Bulls noch dazu fälschlicherweise vom Tisch nur als Zweipunkter gewertet, Budimlic, Demirovic und Pilipovic nutzten ihre Chancen von der Freiwurflinie und fixierten für ihr Team mit dem 72:64-Erfolg den Turniersieg, während den Bullen zum Saisonauftakt Platz Zwei unter den acht Teams blieb.

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – IKS GTM Konstancin: 84:52 (44:27)
Pliska 29, Wastian 17 (1 Dreier), Demel, Ritter je 14, Zankl 8, Sindelar 2 bzw. Tyburowski 26 (3 Dreier), Jaszczolt 10, Kacprzak, Kantorski je 6, Garbacz, Swiebova je 2, Pilch

Frydek-Mistek – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls: 41:68 (17:32)
Solc 19, Pohlmann 10, Nahlik 6, Zak 4, Zemanek 2, Kohoutek, Kretek, Lanca bzw. Ritter, Wastian (1 Dreier) je 21, Pliska 17, Zankl 4, Sindelar 3, Demel 2

Start Wroclaw – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls: 36:71 (23:34)
Jedrzejewski (1 Dreier), Macek je 14, Strozynski 4, Kabedski, Kocmaniak je 2, Stary, Wilozynski bzw. Pliska (1 Dreier) 23, Wastian 22, Ritter 15, Sindelar 11, Demel, Zankl

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – WBS Pardubice: 66:53 (35:22)
Pliska 24, Wastian 23, Ritter 13, Sindelar 4, Zankl 2, Demel bzw. Reichl 18 (1 Dreier), Hartig 12, Nevecny 8, Sperk 7, Dvorak, Tucek je 4, Dvorakova, Kolacek, Novak, Solac

KKI Vrbas Banja Luka – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls: 72:64 (36:32)
Demirovic 39, Pilipovic 20, Budimlic 8, Svraka 3, Sikima 2, Ignjatovic, Hodzic, Kuzmanovic bzw. Pliska 24, Wastian 22 (1 Dreier), Ritter 11, Demel 5, Sindelar 2, Zankl

Turnierpunkte Interwetten/Coloplast Sitting Bulls gesamt: Pliska 117 (1 Dreier), Wastian 105 (3 Dreier), Ritter 74, Sindelar 22, Demel 21, Zankl 14

Endergebnis:

1. KKI Vrbas (BIH)
2. Interwetten/Coloplast Sitting Bulls (AUT)
3. Start Wroclaw (POL)
4. WBS Pardubice (CZE)
5. SKV Frydek Mistek (CZE)
6. Mad Devils (POL)
7. IKS GTM (POL)
8. Flink Stones (AUT)