Sitting Bulls

Slideshow

Platz 6 bei EuroLeague 1 bedeutet das beste Ergebnis der Sitting-Bulls-Vereinsgeschichte

E-Mail Drucken PDF

Mit einem klaren 59:35-Erfolg über die London Titans, dessen Grundstein die Interwetten/Coloplast Sitting Bulls mit einem 19:0-Lauf im zweiten Viertel legten, sicherten sich die Niederösterreicher den Ondra Pliska war in Abwesenheit von Adam Erben als einziger Center der Bulls tätigEinzug in das Spiel um Platz 5, in dem das türkische Team aus der Stahlstadt Karabük wartete. Dort hatten die Bullen rund um den in seiner Abschlusspartie stark aufspielenden Martin Riedl lange eine Siegchance, aber nach dem 56:59-Anschluss in Minute 34 fehlte das letzte bisschen Saft im Tank bei den Sitting Bulls, die aufgrund des Ausfalls von Adam Erben in ihrer Rotationsmöglichkeit massiv eingeschränkt waren. Ins Auftaktspiel gegen die Gastgeber aus Bilbao, Playoff-Teilnehmer in der starken spanischen Liga und durch Joshua Turek (USA), David Mouriz (ESP) und Asier García (ESP) mit drei aktuellen Paralympicsfinalisten ausgestattet, starteten die Bullen stark, aber eine Schwächephase kurz nach dem ersten Viertel brachte sie letztlich um ernsthaftere Siegchancen. Am Ende zeigte das Scoreboard in Txurdinaga, der Heimstätte der Basken, ein Endergebnis von 69:51 für die Heimischen an. Im zweiten Match am Freitag gegen das Starensemble Galatasaray Istanbul zeigten Hayirli und Co. nach mäßigem Start 16:39 (15.) einen beherzten Kampf und rollten nach einem beachtlichen 61:82 mit erhobenem Haupt vom Court. Der erreichte Platz 6 bei der EuroLeague 1 in Bilbao (ESP), gleichbedeutend mit Platz 12 in der europäischen Jahreswertung und dem besten jemals erzielten Ergebnis der Sitting Bulls auf europäischem Parkett, bot aber allen Grund zu voller Zufriedenheit bei Trainer Andreas Zankl: „Besonders beeindruckend waren die mannschaftliche Geschlossenheit und unser starkes Teamplay. Über vier Spieler, die im Schnitt zweistellig gepunktet haben, freue ich mich sehr“, so der Coach.

Den Titel holte sich das Starensemble von Galatasaray Istanbul vor vollen Rängen in Txurdinaga mit einem denkbar knappen 73:71 gegen Bidaideak Bilbao BSR, womit die Revanche für die Niederlage in der Gruppenphase gelang. Der Dreierversuch von Bilbaos David Mouriz in letzter Sekunde prallte vom Ring. Bronze ging an Besiktas Istanbul, das gegen die Oldham Owls nichts anbrennen ließ (76:52). Den siebten Platz holten sich die BG Baskets Hamburg vor den London Titans. Das All-Star-Team: Asier Garcia (ESP, Bilbao, 4.0), Joshua Turek (USA, Bilbao, 3.5), Ferit Gümüs (TUR, Besiktas, 3.0), Gregg Warburton (GBR, Oldham, 2.0), Ismail Ar (TUR, Galatasaray, 1.5). Die Aufzeichnungen aller Spiele sind übrigens im YouTube-Kanal von LaLiga4Sports nachzusehen.

Bidaideak Bilbao BSR – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls 69:51 (41:30)
Die Sitting Bulls begannen mit Pliska, Hayirli, Dogan, Wastian und Vrba stark, Bilbaos García, Salazar, Turek, Mouriz, und Blair wirkten überrascht. Nach 5 Minuten führten die Bullen 9:10, Bilbao holte sich aber vor allem dank des überragend werfenden Turek noch den ersten Abschnitt (17:14). Danach kämpften die Spieler von Andreas Zankl etwas mit der Defense Transition und Bilbao zog ein wenig davon, sicherte sich mit der Pausensirene einen zweistelligen Vorsprung. Die Bullen, die an diesem Wochenende ohne Erben und Gergely in ihren Rotationsmöglichkeiten massiv eingeschränkt sind, zeigten zwar über 40 Minuten vorbildlichen Einsatz, aber die Trefferquote von 34% war an diesem Mittag zu gering, um die Basken nochmals ernsthaft zu gefährden. Anfang des vierten Viertels verkürzten Wastian per Dreier nochmal auf 55:43 und Hayirli auf 57:45, aber Garcia und Co. behielten letztlich souverän die Kontrolle und sicherten sich mit 69:51 den Auftaktsieg.
Turek 18 (10 Rebounds), García 14 (9 Assists), Salazar 13, Avendaño, Lorenzo (9 Rebounds), Mouriz (6 Assists) je 8, Blair, Iragorri, Mendiluce, Suárez bzw. Pliska 18, Hayirli 14 (9 Rebounds), Wastian 12 (1 Dreier), Dogan 5 (8 Rebounds), Riedl 2, Tóth, Vrba

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – Galatasaray SK 61:82 (27:45)
Diesmal begannen die Niederösterreicher mit Pliska, Hayirli, Wastian, Dogan und Eckerl – ihnen gegenüber rollten Luszynski, Gürbulak, Bandura, Korkmaz und Cesur auf. Die Türken starteten ihrer haushohen Favoritenrolle gerecht mit sehr hochprozentigen Distanzwürfen, einer aggressiven Defense und einigen daraus resultierenden Fastbreaks. Doch im weiteren Verlauf konnten sich die Bullen immer mehr in die Gegner verbeißen, setzten immer wieder schöne Offensivaktionen und kamen auch in der Verteidigung immer besser mit den überwiegend großen Schützen zurecht. Nach Seitenwechsel (27:45) folgte die stärkste Phase der frischgebackenen österreichischen Staatsmeister, insbesondere Hayirli, aber auch Pliska und Dogan stellten die türkische Defense vor gehörige Probleme (43:55, 49:63). Am Ende hatte Galatasaray aber den längeren Atem und siegte verdient 61:82.
Hayirli 26 (5 Assists), Dogan, Pliska (14 Rebounds, 7 Assists) je 14, Wastian 5, Al Naqqash 2, Eckerl, Toth, Vrba bzw. Luszynski 19, Bandura 16, Korkmaz  12, Filipski 11, Gürbulak 10 (8 Assists), Gündogdu 6, Coskun 4, Ar, Hawkins je 2, Cesur, Kinali

London Titans – Interwetten/Coloplast Sitting Bulls 35:59 (13:33)
In den ersten Minuten hatten die Bullen Probleme sich auf die physisch sehr aggressive Defense der Briten einzustellen, Ex-Deutschland-Legionär Saunders und Schütze Greegan brachten die Männer von der Insel nach sechs Minuten mit 7:4 in Front. Danach kombinierten die Niederösterreicher immer besser und übernahmen noch vor der ersten kurzen Pause die Führung. Saunders verkürzte nach neun Sekunden im zweiten Viertel auf 13:14 – und ahnte dabei sicherlich nicht, dass seinem Team bis zum Seitenwechsel kein einziger weiterer Punkt mehr gelingen würde. Wastian mit viel Drive zum Korb, Hayirli, Dogan und Pliska scorten und scorten im weiteren Verlauf des zweiten Abschnitts, hatten dabei aber in der Defense auch die Distanzschützen der Londoner souverän im Griff. Die Pausensirene erlaubte den Titans zwar durchzuschnaufen, aber der Sieg der Bullen war beim Stand von 13:33 schon so gut wie in trockenen Tüchern. Trotz etwas besserem Offensivrhythmus nach Seitenwechsel waren weiterhin die Sitting Bulls die bestimmende Mannschaft, die das Match mit gut 20 Punkten Vorsprung kontrollierte und bei der alle Spieler zum Einsatz kamen. Letztlich sicherten sich Hayirli und Co. mit einem 59:35 den dritten Gruppenrang.
Greegan 13, Saunders 10 (11 Rebounds, 7 Assists), Adepitan, Gibbs je 4, Blyth, Filson je 2, Legesse, Sealy bzw. Pliska 25 (13 Rebounds, 1 Dreier), Hayirli (7 Rebounds), Wastian (7 Rebounds, 6 Assists) je 12, Dogan 8 (8 Rebounds), Riedl 2, Al Naqqash, Eckerl, Tóth, Vrba

Spiel um Platz 5/6: Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – Kardemir Karabükspor Kulübü 66:77 (31:40)
Die etatmäßige Starting Five der Bullen – Pliska, Hayirli, Dogan, Wastian und Vrba – traf auf das große Lineup Isik, Sekmen, Tolouei Tamardash, Kurt und Yilmaz. Das Match um Platz 5 startete ausgeglichen, Vrba vollendete per starkem Layup in Minute 8 zum 15:14 für die Österreicher. Danach kippte das Momentum aber auf die Seite von Karabük, das den einen oder anderen nicht verwerteten offenen Wurf der Bullen zu einem erfolgreichen Fastbreak nutzen konnte. Kurz vor Viertelende (15:20) schwächten sich die Türken nochmals mit einem unsportlichen Foul von Yilmaz an Wastian: Zwar verwertete dieser beide Freiwürfe, doch der letzte Spielzug des Auftaktabschnitts war nicht von Erfolg gekrönt. Jetzt spielten die Türken auch ihre Größenvorteile aus, kamen immer wieder zu Offensivrebounds und guten Chancen unter dem Korb. Aktas traf zudem per Dreier zum 22:29, der sehr hochprozentig werfende Tolouei Tamardash baute die Führung etwas später erstmals auf einen zweistelligen Vorsprung aus (29:40).
Nach der Pausensiesta (31:40) zeigten die Bullen nochmals Kampfgeist und tolle Kombinationen. Pliska und Routinier Riedl spielten in dieser Phase herausragend, brachten ihr Team immer wieder in Schlagdistanz (39:43, 24. Minute; 45:49, 28. Minute). Die beiden waren es auch, die Karabüks Defense abermals knackten und die Sitting Bulls zwei Mal auf zwei Punkte heranbrachten (49:51, 29.; 51:53. 30.). Nach dem 56:59 (34.) durch Kapitän Hayirli war der niederösterreichische Akku aber ziemlich leer, Tolouei Tamardash und Routinier Arslanoglu brachten den 66:77-Sieg für Karabük ins Trockene.

Hayirli 16 (7 Assists), Pliska 15 (8 Assists), Dogan 13, Wastian 12 (7 Rebounds, 5 Assists), Riedl 8, Vrba 2 bzw. Tolouei Tamardash 32 (8 Assists), Sekmen 14, Arslanoglu 12 (6 Assists), Isik 8, Kurt 6, Aktas 3 (1 Dreier), Ünlü 2, Yilmaz

Punkte Sitting Bulls gesamt:
Pliska 72
Hayirli 68
Wastian 41
Dogan 40
Riedl 12
Al Naqqash 2
Vrba 2
Eckerl
Toth

Fotos (c) Astrid Berger

 

News

Facebook Image
Banner
Banner

Nächste Spiele ÖMS