Sitting Bulls

Slideshow

Turniersieg beim Alpe Adria Cup

E-Mail Drucken PDF

Am Wochenende 07.-08. Oktober 2017 waren die Sitting Bulls zu Gast in Italien beim Team von Castelvecchio in Gradisca. Man musste trotz reduziertem Kader gegen die Gastgeber sowie das Team Erben war beim Alpe-Adria-Cup sehr treffsicheraus Treviso und dem slowenischen Team aus Ljubljana antreten. Trotzdem konnten die Interwetten/Coloplast Sitting Bulls bereits den dritten Turniersieg in dieser noch jungen Saison einfahren.

Sitting Bulls : PDM Treviso 63:42 (29:24)
Beim ersten Spiel gab es trotz klarer Taktikanweisungen gleich im ersten Viertel Startschwierigkeiten, die Italiener konnten immer wieder in die Zone ziehen und punkteten auch von außerhalb hochprozentig. Nach einem schnellen Stand von -7 Punkten musste Coach Zankl ein Timeout nehmen, um die Bulls wieder in die Spur zu bringen. Das gelang auch zeitweise
gut, die Sitting Bulls glichen aus und konnten mit einem 5-Punkte Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Das anfangs hektische Spiel wurde nach und nach immer klarer, das Team um Kapitän Hayirli ließ in der 2. Halbzeit nichts mehr anbrennen. Die Lowpointer wurden stets durchgewechselt, sodass alle auf ihre Einsatzzeit kamen.
Erben 30, Hayirli 14, Dogan 10, Hochenburger 9, Eckerl, Naqqash, Gergely, Toth

Sitting Bulls : DP Mercator Ljubljana 90:39 (44:24)
Das vermeintlich leichteste Spiel des Turniers verlief anders als geplant. Wieder wurde der Anfang verschlafen, die Slowenen steckten mit ihrer chaotischen Spielweise die Sitting Bulls an, sie fanden immer wieder freie Lücken in die Zone der Niederösterreicher. Trotz des Versuches, die Verteidigung zu beruhigen und die Slowenen besser zu kontrollieren, kamen sie weiter in die Zone der Bulls. Ab dem Beginn des zweiten Viertels musste daher die Verteidigung auf eine Fullcourt-Presse umgestellt werden. Diese war jedoch auch noch teils unkonzentriert gespielt und die Laibacher erzielten im 2. Viertel 15 Punkte. Erst in der zweiten Spielhälfte war dann die Presse der Bulls erfolgreich. Nach zahlreichen Ballverlusten der Slowenen konnte doch noch der souveräne Score von +51 Punkten herausgespielt werden.
Erben 30, Hayirli 22, Dogan 21, Hochenburger 11, Eckerl 2, Naqqash 2, Gergely 2, Toth

Sitting Bulls : Castelvecchio Gradisca 64:57 (24:29)
Schon in der Vorbesprechung wussten die Bullen, dass es den stärksten Gegner noch zu bezwingen galt. Die Partie begann im Gegensatz zu den anderen Spielen sehr konzentriert und so konnten
sich die Bulls zum Ende des ersten Viertels eine Führung von 5 Punkten erarbeiten. Doch die aggressive Spielweise des Gegners und die körperliche Stärke führten zu Unsicherheiten der
Niederösterreicher. Bis zur Halbzeitpause musste man die Führung abgeben und startete mit einem Score von 24:29 in die zweite Spielhälfte. Das Spiel verlief in weiterer Folge auf Messers Schneide, die Führung wechselte mehrmals. Erst in den letzten 5 Minuten konnten die Bullen dann souverän in Führung gehen und durch eine starke Defense diese bis auf
+7 Punkte ausbauen. Mit dem Schlusspunkt durch Dogan wurde der verdiente Turniersieg nach einem harten Spiel eingefahren.
Erben 20, Hayirli 22, Dogan 17, Hochenburger 3, Eckerl 2, Naqqash, Gergely, Toth

Trotz der üblichen Startschwierigkeiten und phasenweiser Unkonzentriertheit zeigte sich Coach Zankl mit dem Gesamtergebnis des Wochenendes durchaus zufrieden.

 

 

News

Facebook Image
Banner
Banner

ÖBSV Cup Endklassement

Team
Points
1 Sitting Bulls 8
2 Flink Stones I 6
3 ABSV LoFric Dolphins Wien 4
4 Rebound Warriors 2
5 Flink Stones II 2
6 Waldhausen 0