Sitting Bulls

Slideshow

Klarer Sieg im Spitzenspiel gegen Flink Stones

E-Mail Drucken PDF

Der vierte Spieltag in der österreichischen Bundesliga brachte im Spitzenspiel einen klaren 79:45 Sieg für die Sitting Bulls gegen die Flink Stones. Die Adam Erben spielt diese Saison wieder für die Sitting BullsNiederösterreicher, die zum ersten Mal in dieser Saison mit Neuzugang Adam Erben antraten, taten sich nur anfangs etwas schwer gegen die Steirer, die ihrerseits wieder auf Scherling zurückgreifen konnten. Erben schlug gleich so richtig ein und war mit insgesamt 70 Punkten bester Werfer der Runde.
Das zweite Spiel gewannen die Bulls ebenso souverän gegen die Dolphins aus Wien mit 80:27.

Flink Stones - Sitting Bulls 45:79 (17:38)
Gleich zu Beginn der vierten Runde gab es den Kracher: Das Spitzenspiel zwischen den ungeschlagenen Sitting Bulls und den Flink Stones, die bis dato nur eine Niederlage – und genau die gegen die Sitting Bulls – einstecken mussten. Dogan eröffnete den Spieltag mit zwei Körben, ehe Kopp mit einem von zwei verwerteten Freiwürfen dagegenhielt. Adam Erben, der Neuzugang der Sitting Bulls, konnte zum ersten Mal in dieser Runde in das Spielgeschehen eingreifen, auf Seiten der Stones war Scherling erstmals wieder dabei. Erben spielte bereits von 2002-2006 bei den Bulls, holte sich zwischenzeitlich internationale Erfahrung bei Top-Teams in Frankreich, Italien und Deutschland.
Am Anfang tat sich der Meister etwas schwer, die Gegenwehr der Steirer ließ jedoch auch etwas zu wünschen übrig und so setzten sich die Sitting Bulls schleppend, aber doch mit 20:9 im ersten Viertel ab. Erben setzte so richtig seine Duftmarke Mitte des dritten Viertels mit drei aufeinander folgenden Körben zum 59:23 – spätestens zu diesem Zeitpunkt wusste jeder, dass dieses Spitzenspiel seinem Namen nicht wirklich alle Ehre machte. Die Flink Stones konnten Scherling nie wie gewollt in Szene setzen, für ihn mussten obligat Grabner, Edler und Kontsch die Kohlen aus dem Feuer holen. Letztendlich stand wieder ein deutlicher 79:45 Sieg für die Niederösterreicher zu Buche, was die Dominanz des Teams in dieser Saison wieder einmal zum Ausdruck brachte.
Grabner 14, Edler 12, Kontsch 8, Theissl 6, Kopp 3, Scherling 2 bzw. Erben 31 (13 Rebounds), Hayirli 18 (6 Assists), Hochenburger 12, Dogan 8, Sembera 6, Demel 4, Naqqash, Riedl, Eckerl

Sitting Bulls - ABSV LoFric Dolphins Wien 80:27 (49:11)
Die starke Leistung der Dolphins in ihrem ersten Spiel gegen die Rebound Warriors ließ ein interessantes Match erwarten – doch bereits nach dem die ersten 6 Punkte durch Erben gefallen waren und spätestens beim 14:3 in der vierten Minute war auch diese Partie für die Zuschauer als sehr einseitig zu sehen. Beim Meister spielte sich alles um Neuzugang Adam Erben ab, der sich mit 41 Punkten in der Partie und gesamt 70 Punkte an dem Spieltag gleich an die Spitze der Scorerliste der Liga setzte. Höhepunkt des Spiels war das zweite Viertel, in dem Wien lediglich ein Korb gelang, die Sitting Bulls mit 18 aber auch eher „müde“ unterwegs waren. Zankl wechselte munter durch, sodass alle 9 Spieler mindestens 10  Minuten Einsatzzeit bekamen, nur Hayirli und Erben durften das Parkett außer zu den Pausen und den Timeouts nicht verlassen. Den Wienern gelang es zu keiner Zeit des Spiels, den Meister in Griff zu bekommen und die eindeutige 27:80 Niederlage nur irgendwie zu verhindern.
Erben 41 (90% aus dem Feld, 100% FW), Hayirli 16, Hochenburger 9, Dogan 6, Riedl, Eckerl, Sembera, Demel je 2, Naqqash bzw. Solc 15, Pavlovic 6, Zemanek 4, Hager 2, Farkasz, Breitenecker, Nahlik, Loisinger, Srutka, Minarik, Ahmdai-Erber, Suppan

Alle anderen Ergebnisse:
ABSV LoFric Dolphins Wien - Rebound Warriors 82:45
WBS Pardubice - Flink Stones 40:71
Rebound Warriors - WBS Pardubice 53:88

View this photo set on Flickr

 

News

Facebook Image
Banner
Banner

Nächste Spiele ÖMS