Sitting Bulls

Slideshow

Guter Abschluss der Vorbereitungsphase

E-Mail Drucken PDF

Zum Abschluss der Vorbereitungsphase ging es für die Sitting Bulls zum jährlichen Turnier des WBS Pardubice, dem direkten Konkurrenten in der österreichischen Meisterschaft. Mit Martin Riedl, der beruflich verhindert war und Markus Demel, der einen Studientermin hatte, fielen gleich zwei wichtige Akteure der Bulls aus. Zudem stand wegen einer wichtigen Prüfung der Youngster der Bullen, Yakut Dogan, nur bis Samstagmittag zur Verfügung.
Erstmals mit dabei war dafür der tschechische Nationalspieler und Neuzugang der Bulls, Lukas Sembera.
Kurzfristig fiel mit Torekves Budapest ein Teilnehmer des Turniers aus und wurde außer Konkurrenz von einem Mix-Team des WBS Pardubice ersetzt.

Nach vierstündiger, anstrengender Fahrt ging es dann gleich zur Sache für die Bulls.

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – FAR Scyzory Kielce:  55:31 (28:18)
In das erste Spiel starteten die Bulls mit Hayirli, Hochenburger, Zankl, Dogan und Sembera. Komplettiert wurde der Kader mit dem Routinier Eckerl. Trotz Anreisestrapazen startete das Team sehr konzentriert in die Partie und konnte sich im 1. Viertel einen kleinen Polster von 7 Punkten erspielen (15:8). Nach der Viertelpause machten sich kleinere Unachtsamkeiten bemerkbar, die immer wieder zu Ballverlusten und Stellungsfehlern führten. So ging es mit 28:18 in die Halbzeit. Auch nach der Halbzeit fiel es den Bullen schwer, den Faden in ihrem Spiel zu finden. Mit einer Umstellung in der Defense gelang es nun, den Gegner immer besser zu kontrollieren. In der Offense wurde Hayirli wiederholt gut in Szene gesetzt und traf hochprozentig. Ein starkes letztes Viertel (17:7) sorgte am Ende für einen klaren Sieg und guten Start ins Turnier.

Hayirli 20, Dogan 15, Hochenburger 9, Zankl 5, Eckerl 4, Sembera 2

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – WBS Pardubice: 82:44 (46:18)
Nach einer kurzen Nacht ging es für die Bullen um 8:30h gegen die Heimmannschaft und Gegner in der österreichischen Meisterschaft, des WBS Pardubice. Trotz Frühspiel, welches normalerweise keine Stärke der Bullen ist, startete das Team körperlich und geistig sehr aktiv in die Partie. In der Defensive wurde der Gegner immer unter Druck gesetzt und zu schwierigen Würfen gezwungen. Die Offensive glänzte durch sehenswerte Teamaktionen, Spielwitz und konzentrierten Abschlüssen. So stand es zur Halbzeit 46:18. Mit der klaren Führung im Rücken schlichen sich im 3. Viertel jetzt mehrere Fehler in die Defense, immer wieder kam der Gegner zu einfachen Punkten. Offensiv blieben die Bullen treffsicher, Zankl und Hochenburger scorten in dieser Phase mehrmals.
Dieses Viertel entschieden die Bullen knapp mit 16:15 für sich. Nach der letzten Viertelpause ging es in den letzten Spielabschnitt. Coach Zankl forderte nach der schwachen Defenseleistung im 3. Viertel wieder mehr Präsenz und Aktivität von seinen Schützlingen. Gesagt, getan startete die Mannschaft wieder aktiv in das Viertel, kombinierte immer wieder gut im Angriff und stand nun wie anfangs aggressiv in der Verteidigung. Somit war der hohe Sieg verdient und ein erster Gradmesser gegen einen direkten Konkurrenten.
Zankl 25, Hochenburger 23, Hayirli 18, Dogan 14, Sembera 2, Eckerl

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – KSS Mustang Konin: 72:27 (28:10)
Direkt im Anschluss zur Vorpartie ging es in das 3. Spiel des Turniers. Mit KSS Mustang Konin wartete ein weiterer Vertreter aus Polen. Anfangs merkte man dem Team die kurze Ersatzbank und die daraus resultierende Müdigkeit an. Daher startete die Mannschaft ein wenig verhalten ins Spiel und konnte nicht immer das Umsetzen, was der Trainer verlangte. Mit dem 2. Viertel wurde jegliche Müdigkeit beiseitegelegt. Die Bullen besonnen sich auf ihre bewährte Stärke - das Teamplay - und legten los wie die Feuerwehr. Immer wieder wurden Spieler freigespielt und gekonnt in Szene gesetzt. In diesem Viertel wurde der Gegner unter hohen Druck gesetzt und den Polen gelangen magere 4 Punkte. In die Halbzeit ging es mit 28:10. Wer jetzt glaubte, die Bulls würden das Tempo herunterfahren,  irrte. Mit einem 8:0 Run startete man sehr konsequent in den 3. Spielabschnitt, bis zur 7. Minute in diesem Viertel stand es 18:2, bevor es mit 22:9 endete. Im letzten Abschnitt legten die Bullen nochmal kräftig nach und man merkte jedem einzelnen Spieler die Freude und das Selbstvertrauen im Spiel an. Der klare Sieg mit 72:27 war somit völlig verdient.
Zankl 20, Dogan 20, Hayirli 14, Hochenburger 10, Sembera 6, Eckerl 2

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – Frydek Mistek: 68:28 (29:16)
Ohne Dogan, nur noch zu fünft, mussten die Bullen nun ihr 4. Spiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner des Turniers, Frydek Mistek, bestreiten. Man zeigte auch sofort, wer das Sagen auf dem Spielfeld hatte, denn bis zur 8. Minute stand es 12:0 für den österreichischen Meister. Immer wieder gelang es dem Team schöne Aktionen mit einem Korb zu krönen. Obwohl man nicht wechseln konnte, blieb die Mannschaft immer hellwach und sorgte im letzten Viertel erneut für einen 12:0-Run und den damit verbundenen klaren Sieg.
Zankl 21, Hochenburger 21, Hayirli 16, Eckerl 6, Sembera 4

Interwetten/Coloplast Sitting Bulls – Pardubice Allstars: 69:68 (33:32)
Am Sonntag Vormittag warteten im letzten Spiel die für das ungarische Team eingesprungenen Pardubice Allstars. Verstärkt wurden die Allstars unter anderem von Lukas Hartig, dem ehemaligen Centerriesen der tschechischen Nationalmannschaft. Auch wenn die Partie keinen Einfluss auf die Platzierung des Turniers hatte, sollte es sich als das härteste Spiel des Wochenendes herausstellen. So starteten vorerst die Allstars sehr gut ins Spiel und setzen immer wieder den `Riesen` Hartig gekonnt in Szene. Die Bullen hatten große Schwierigkeiten, den Center aus der eigenen Zone zu halten. Offensiv konnte die hohe Trefferquote der vorangegangenen Spiele nicht erreicht werden und so ging es mit einem 10:16 Rückstand in die erste Pause. Coach Zankl stellte nun die Denfense um - diese Entscheidung sollte Früchte tragen. Durch eine höhere Line-Defense wurde es dem Gegner sehr schwer gemacht in einfache Wurfpositionen zu kommen, im Gegenzug fanden die Bullen in der Offensive ihren Rhythmus und konnten Punkt für Punkt zum 33:32 aufholen. Mit einer knappen 1-Punkt-Führung ging es nun in die Halbzeit. Nach der Pause folgte ein offener Schlagabtausch beider Teams, die Führung wechselte hin und her. Mit einem 20:20 im 3. Viertel gelang es den Bulls die knappe Führung zu verteidigen. Im letzten Abschnitt lief es weiter wie im 3. Viertel. Beide Teams wollten die Partie für sich entscheiden. So ging Pardubice mit einer 1 Punkt Führung in die letzten 23 Sekunden.
Jetzt wurde es kurios, die Bulls kamen mit Hayirli zu einem offenen Wurf, dieser drehte sich im Ring und sprang wieder raus. Pardubice hatte den Rebound und musste nur die Uhr herunter spielen, doch den versuchten Pass von Sperk konnte Hayirli unterbinden und sorgte mit dem Steal für eine weitere Angriffsoption. Der Ball wanderte durch die Bulls Reihen und landete beim freien Eckerl, dieser ließ seinen heraneilenden Gegner gekonnt mit einer Finte aussteigen und kam zu einem freien Wurf. Der Wurf verfehlte knapp das Ziel, doch Hayirli stand goldrichtig und holte sich den Offensivrebound, unter Druck traf Hayirli beim zweiten Versuch, zum 69:68. Mit 7 Sekunden auf der Spieluhr nahmen die Allstars eine Auszeit, um den letzten Spielzug noch einmal taktisch zu besprechen. Die Bullen kamen etwas verschlafen aus der Auszeit – postwendend gelang es dem Gegner, seinen Center Hartig in aussichtsreicher Position freizuspielen. Der große Tscheche, der mit 45 Punkten Topscorer der Partie wurde, scheiterte und die Bulls feierten den 5. Sieg im 5. Spiel.
Hayirli 25, Zankl 18, Hochenburger 12, Eckerl 10, Sembera 4

Obwohl man stark ersatzgeschwächt in dieses Turnier startete, kann man ein durchaus positives Fazit nach der Vorbereitungsphase ziehen. Das Team ist durch die erhöhte Trainingsfrequenz körperlich topfit, die Teamchemie stimmt. Das Selbstvertrauen ist hoch und am wichtigsten, jeder hat sehr viel Freude am Spielen. Das Ziel ist die Titelverteidigung im Cup sowie in der Meisterschaft.
Die Sitting Bulls sind bereit für den Start der Saison, schon kommendes Wochenende, mit dem ÖBSV-Cup.

Spielbericht
Mehmet Hayirli

Fotos (c) Astrid Berger

 

News

Facebook Image
Banner
Banner

Nächste Spiele ÖMS

Tabelle Meisterschaft

Team
Points
1 Sitting Bulls 30
2 Flink Stones I 24
3 WBS Pardubice 14
4 Flink Stones II 10
5 Rebound Warriors 8
6 ABSV LoFric Dolphins Wien 4